Berlin Fashion Week

Diese Saison hatten wir ein nur äußerst kurzes Vergnügen, die Berlin Fashion Week und ich. Der Grund war schlicht und ergreifend mein Geburtstag. Damit die Berlin Fashion Week nicht erneut mit den Couture Schauen in Paris kollidiert, wurde sie eine Woche vorverlegt, was für Berlin gut war, unser Verhältnis dann aber doch dezent belastet hat, denn meinen Geburtstag möchte ich dann irgendwie doch lieber woanders verbringen. Auch wenn ich dadurch eine meiner liebsten Schauen, nämlich den „Designer For Tommorrow“-Award verpasst habe. In Griechenland zum Beispiel. Aber dazu ein andermal mehr. 

Ich verbrachte den kompletten Dienstag also in der Hauptstadt und hatte Meetings ohne Ende, lies es mir aber auch nicht nehmen, wenigstens bei zwei meiner deutschen Lieblingsdesigner (Lala Berlin & Malaikaraiss) vorbeizuschauen und natürlich einen Look für euch in Berlin zu knipsen. Dieser ist in Kooperation mit Fashion ID entstanden. Den „Designer for Tomorrow“-Award halte ich nämlich für eine der wichtigsten Auszeichnungen für junge Designer.

Bereits seit acht Jahren begleitet Fashion ID gemeinsam mit dem Schirmherrn (diese Saison war es kein geringerer als Alber Elbaz), der Jury und dem Advisory Board die aufstrebenden Designer bei ihren ersten Schritten in der Modebranche. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an Edda Gimnes.

Und mein Fashion ID x Berlin Fashion Week Look sah folgendermaßen aus. Ich trug die bequemste Jeans von 7 For All Mankind (perfekt für einen hektischen Tag), ein Top von M Missoni, eine Wolljacke mit kurzen Ärmeln von Weekend Max Mara und eine Crossbody Bag von Closed. Berlin, war kurz aber schön, die nächste Fashion Week kommt bestimmt..

Style-Shiver-Fashion-ID-BFW-1

Style-Shiver-Fashion-ID-BFW-4

Style-Shiver-Fashion-ID-BFW-8

Style-Shiver-Fashion-ID-BFW-5

Style-Shiver-Fashion-ID-BFW-9

Style-Shiver-Fashion-ID-BFW-2

Style-Shiver-Fashion-ID-BFW-6

Style-Shiver-Fashion-ID-BFW-7
Style-Shiver-Fashion-ID-BFW-10

6 Antworten auf „Berlin Fashion Week“

  1. En los pueblos de Ayna, Lietor y Molinicos (Sierra del Segura, Albacete) se rodó la película de culto “Amanece que no es poco”, de Jose L. Cuerda. Una docena de actores de 1ª fila (Resines, Chus Lampeavre, Luis Ciges, Saza, Pastora Vega, Maria Isbert, Gabino Diego, etc.) quedaron impresionados con la belleza natural de la Sierra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.