Flying Emirates | So fliegt es sich mit dem A380 in der Business Class

Ich möchte ja nicht dekadent klingen, aber es war schon immer mein Wunschtraum einmal in der Business Class einen Langstreckenflug zu genießen. Und zwar ziemlich genau in jener Business Class, die auch mit einer Bar an Bord ausgestattet ist und in der man 10.000 Meter über dem Boden einen Cocktail schlürfen kann. Ich sage nur #TheFutureIsNow. So etwas wollte ich auch einmal erleben. Auf unserer Reise nach Dubai hatten wir nun das Glück die Emirates Business Class ausgiebig testen zu dürfen. Und soll ich euch etwas verraten? Ich habe des Öfteren ja schon von meiner Flugangst berichtet, diese ist durch das viele Reisen zwar auf ein Minimum eingedämmt – von Zeit zu Zeit lässt sie sich jedoch trotzdem noch blicken. Nicht so während unseres Fluges nach Dubai. Nachdem wir gefühlt erst eine Stunde an Bord waren, schaute ich auf die Uhr und stellte voller Entsetzen fest, dass es bereits drei Stunden waren und die Hälfte der Zeit schon um war.Style-Shiver-Travel-Emirates-6

Ich musste an das Werbevideo mit Jennifer Anniston denken, über das viele sicher schmunzeln, aber ihre frage, ob es jemanden geben würde, bei dem man sich erkundigen könnte, ob es nicht möglich sei, wenigstens noch eine Stunde länger in der Luft zu bleiben, empfand ich in diesem Moment gar nicht mehr so abwegig. Wir wollten ebenso nicht landen und gleichzeitig verging die Zeit im wahrsten Sinne des Wortes, wie im Fluge. Aber zunächst alles der Reihe nach, von Ankunft bis zur Landung in Dubai.

IMG_7590-2Terminal 2 in Frankfurt | Immer mit dabei: mein Rimowa Koffer aus der Classic Flight Kollektion. Es fühlte sich so ekstatisch an, endlich keine Panik mehr beim Einschecken aufgrund des (bei mir immer) möglichen Übergepäcks zu haben. Davor muss man sich bei Emirates tatsächlich noch nicht mal in der Economy Class mit 30kg Freigepäck fürchten.

Style-Shiver-Travel-Emirates-13Emirates Lounge | Was tut man also als Business Class Flieger, bevor man das ganze hervorragende Essen an Bord serviert bekommt? Richtig. Man schlägt sich zunächst den Bauch in der hübschen Emirates Lounge voll, bevor man entspannt zum Flug aufgerufen wird und dort dann weiter isst. Träumchen!

Style-Shiver-Travel-Emirates-7An Bord | Endlich Platz für meine ganzen Beauty In-Flight Essentails. Immer mit dabei ist meine Tasche von Iphoria, sowie Beautyprodukte von Glossier und Kiehl’s.

Style-Shiver-Travel-Emirates-5
Style-Shiver-Travel-Emirates-10Onboard Lounge: Und da ist sie. Die legendäre Skybar. Mit Abstand das grandioseste Flugerlebnis meines Lebens. Du bestellst einen Cosmopolitan 10.000 Meter über der Erde (was wir taten) und nimmst entspannt auf einer Ledercouch platz, blätterst durch Reisemagazine und plauderst nebenbei mit der netten Stewardess/Bardame über Gott und die Welt (taten wir auch). Das hatte für mich nichts mehr mit einem lästigen Flug zu tun, wie man ihn so oft erlebt und bei dem man sich nur noch wünscht, dass man so schnell wie möglich wieder festen Boden unter den Füßen hat. Wie schon beschrieben, überkam einen das unnachgiebige Gefühl, gerade am besten Ort der Welt zu sein und auf keinen Fall zurück auf den Boden (der Tatsachen) – nämlich in die Realität zu wollen. Ich hätte ewig so weiterfliegen können.

Style-Shiver-Travel-Emirates-11

Style-Shiver-Travel-Emirates-4

Style-Shiver-Travel-Emirates-8

Style-Shiver-Travel-Emirates-12

Alles Schöne endet & Landung in Dubai | Das Beste kommt zum Schluss? Vielleicht. Das Essen in der Business Class ist ein weiteres absolutes Highlight. Es schmeckt nahezu alles so gut, wie in einem guten Restaurant. Man kann sich Drinks aus der Skybar auch zum Platz ordern und währenddessen ein Instagrambild vom Dessert posten. W-Lan gibt es selbstverständlich auch an Bord. Bei der Landung (das ganze Jammern und hoffen, dass es unverhältnismäßig viel Traffic gibt und man noch ein paar Schleifen fliegen muss, nützt ja doch nichts) kommt man schnell und problemlos überall durch, kein lästiges Anstehen oder warten. Der Limousinenservice von Emirates wartet bereits und bringt einen schnurstracks ins gewünschte Hotel.

Vielen Dank an Emirates für die wohl beste Flugerfahrung und die Kenntnis, dass Fliegen wirklich Spaß & Freude sein kann. Ich muss leider eingestehen – ich möchte nie mehr anders in der Luft unterwegs sein. Und auch wenn es sich dabei natürlich eher um ein Wunschdenken handelt, träumen darf man ja wohl noch.

9 Antworten auf „Flying Emirates | So fliegt es sich mit dem A380 in der Business Class“

  1. Super interssanter Bericht! Ich bin auf der Suche nach genau so einem beigen Rollkragenpullover, den du im Flieger trägst. Woher ist dieser?

  2. Toll geschrieben! Das mus wirklich aufregend geswesen sein. Bei mir steht das definitiv auch noch auf der Bucket List, einmal in der Businessclass zu fliegen, dank dir weiß ich jetzt welche Airline es wird :-)

  3. Ich habe über Snapchat dein Erlebnis mitverfolgen können und fand es wirklich traumhaft! Noch dazu sind in diesem Post echt schöne Bilder. Und dieser Acne Blazer…einfach wunderschön.
    Liebe Grüße!

  4. Tolle Bilder und ein neidisch machender Bericht! Während eines 12-Stunden-Flugs hatte ich das erste Mal in meinem Leben das Bedürfnis sehr reich zu sein und mir easy going den Business-Flug buchen zu können, aber das ist wohl Jammern auf hohem Niveau haha :)

    Liebe Grüße und dir einen wundervollen Sonntag!
    Linn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.