Venice Film Festival + Red Carpet Looks

StyleShiver-Biennale-di-Venezia

Es gibt für alles ein erstes Mal und dankbar schon so viele tolle Momente durch meinen Job erlebt zu haben, waren die internationalen Filmfestspiele in Venedig wieder etwas völlig Neues für mich. Es war heimlich schon immer ein klein gehegter Traum von mir, einmal die Biennale aus nächster Nähe miterleben zu dürfen. Dank Jaeger-LeCoultre wurde dieser Traum war.

Aber starten wir ganz von vorn, denn wenn man nach Ankunft am Flughafen mit einem der Wassertaxen auf direktem Wege ins Hotel gebracht wird, fühlt man sich unmittelbar, wie in eine andere, glamourösere Zeit versetzt. Dem Charme der Stadt entkommt man nur schwer. Nach der Ankunft im Hotel – dem wunderschönen San Clemente – kam direkt mein Make-up Artist, um mich für den roten Teppich zu stylen. Normalerweise bin ich immer sehr skeptisch und kann mich schwer fallen lassen, wenn ich anderen freie Hand lasse. Ich entschloss mich jedoch, in Anbetracht der besonderen Umstände, jeden Moment zu genießen und in mir aufzunehmen. Dies klingt vielleicht ein wenig spirituell, aber es war die beste Entscheidung.

Denn natürlich war ich unheimlich nervös das erste Mal in meinem Leben über den Red Carpet in Venedig zu laufen und sich vor die Fotografen zu stellen und natürlich macht man sich über 1000 Dinge im Vorfeld Gedanken, aber wichtig für mich war, diesen ‚Moment of a Lifetime‘ völlig bewusst zu erleben und auszukosten.

Wir waren auf dem roten Teppich der Premiere von ‚Roma‘, jener Film, der gestern auch den Goldenen Löwen in Venedig gewann. Was für ein schöner Zufall! Nach diesem surrealen Red Carpet Moment ließen wir den Abend bei einem wundervoll italienischen Dinner ausklingen. Für den besonderen Anlass trug ich ein langes schwarzes Kleid von Esteban Cortazar, Pumps von Roger Vivier, Schmuck von meiner tollen Freundin Lilian von Trapp und die Petite Malle von Louis Vuitton. An beiden Abenden begleitete mich zudem das wunderschöne runde ‚Rendez-Vous‚ Modell von Jaeger-LeCoultre.

Der nächste Morgen begann mit einem kleinen Schock. Als wir am Abend zuvor noch bei einem Drink in der Hotelbar draußen saßen, erwischte mich eine Mücke an der Stirn. Der Stich hatte über Nacht die Größe eines Tennisballs angenommen. No big Deal, wenn am Abend nicht das Gala Dinner von Jaeger-LeCoultre stattgefunden hätte. Ich hatte einen weiteren Stich am Arm, der ebenfalls so eine starke allergische Reaktion auslöste (was ist mit den italienischen Mücken bloß los?!), dass ich sogar leichtes Fieber bekam.

Antihistaminikum, Kortisonsalbe und das Talent meiner Make-up Artistin für den Abend, überlisteten den Tennisball auf der Stirn und ich fühlte mich trotzdem wohl in meiner Haut. Das Dinner fand im beeindruckenden Palazzo Pisani Moretta statt und ich entschied mich an dem Abend für ein rotes Kleid von Petar Petrov via Apropos, Pumps und Clutch von Roger Vivier und Schmuck von Louis Vuitton. Der Palazzo, der schon Größen wie Joséphine Bonaparte, Kaiser Joseph II und Johann Wolfgang von Goethe beherbergte, war atemberaubend schön. Die Tafeln, die über und über mit Kerzen dekoriert waren, standen in einem mit barocker Wandmalerei und pompösen Kronleuchtern verziertem großen Raum. Das gedämmte Licht und die Kunst an den Decken wirkte unwirklich schön. Ein weiteres Highlight des Abends war eine ‚Letters Live‘ Lesung von Schauspielgrößen wie Benedict Cumberbatch. Die Idee dahinter ist, dass weltweit bekannte Künstler aus historischen Briefen lesen und diese dann auf ihre eigene Art interpretieren.

Wahrscheinlich wollten wir nicht, dass die Nacht je endet, denn wir waren am Ende die Letzten, bevor es bei hellem Mondschein im Wassertaxi zurück ins Hotel ging – What a dream 💫

Milles merci Jaeger-LeCoultre für die unvergessliche Zeit.

DAY 2

 

COLLECTION VIEWING JAEGER-LECOULTRE

Bye Venice.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.