New Kid in Town | Quarterly

Print ist tot  – es lebe der Print. Schon seit geraumer Zeit wird den gedruckten Medien immer wieder das Ende vorhergesagt. Und auch wenn ich mich persönlich schon lange in der digitalen Welt bewege, halte ich das gedruckte Wort für eine unentbehrliche Ergänzung zu den digitalen Medien.

Ich habe es versucht, bin aber nie mit einem Kindle warm geworben, ich liebe einfach das Gefühl einer Zeitschrift oder eines Buches in den Händen, die Haptik möchte ich einfach nicht missen.Umso toller finde ich es, wenn auch in diesen Zeiten noch neue Magazine gelauncht werden, wie in diesem Fall das Quarterly Magazin von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

dsc05341

Noch besser, wenn das Magazin dabei direkt eine Lücke am Zeitschriftenmarkt schließt. Denn auch mir fehlte ein anspruchsvolles und vorausdenkendes Magazin, welches sich nicht ausschließlich mit Mode beschäftigt (aber sie sollte dennoch auch nicht fehlen), exzellente journalistische Texte liefert und dabei trotzdem auch unterhaltsam ist.

Das Quarterly Magazin bezeichnet sich dabei selbst als Premium-Magazin für die kreative Elite. Klingt natürlich vielversprechend und fast provozierend, trifft den Nagel aber unheimlich gut auf den Kopf.

Es bietet kluge Einblicke und Ausblicke in die Themen Wirtschaft, Mode, Kultur, Architektur, Technologie und Lifestyle. Aktuelles Weltgeschehen wird auf den ersten Seiten in der Kategorie: ‚Frequently Asked Questions’ durch kluge Fragen auf den Grund gegangen. Mir gefiel hier der Text: ‚Wie viel Arbeit gehört zum Urlaub‘ und das Interview zu der Frage ‚Wie wehrt man sich gegen den Like-Mob‘ mit American Psycho Autor Bret Easton Ellis am besten. Apropos Fragen, auf der letzten Seite füllen Künstler/Schauspieler/Sänger den wohl berühmtesten Fragebogen der Welt vom Schriftsteller Marcel Proust aus. So etwas liebe ich ja und beantworte die Fragen meist gleich für mich mit.

Das Hauptthema der ersten Ausgabe ist ‚Zukunft – Kampf um das Morgen‘ und behandelt unterschiedliche Blickwinkel zu dem Thema auf 36 Seiten.

Im dritten Ressort ‚Materialen‘ gefällt mir die Story ‚Viele Lieben‘ am besten, die Einblicke in Paarbeziehungen gibt, die nicht unserer gängigen entsprechen und das Thema ‚Polyamorie‘ in einer interessanten und ganz und gar nicht schmutzigen Ecke ausleuchtet.

Der Modeteil bei ‚Was kommt‘ ist unheimlich stilvoll und schön gestaltet, die Texte wie ‚Total elitär und total demokratisch’ zu dem Thema pointiert geschrieben.

Ich habe an dem Magazin wirklich den ganzen Sonntag gelesen und war danach erfreut und ganz erfrischt, über so viel wirklich gute journalistische Arbeit. Wie der Name schon vermuten lässt, erscheint das Heft 4x im Jahr. Also bleibt zusammenfassend eigentlich nur noch zu sagen: Es lebe das gedruckte Wort und Bild und es lebe der Print!

1

dsc05347

dsc05269
dsc05352

dsc05362

dsc05366

dsc05368

dsc05373In freundlicher Kooperation mit Quarterly.

5 Antworten auf „New Kid in Town | Quarterly“

  1. Klingt sehr interessant! Vielleicht teste ich sie mal aus =) Neben der InStyle habe ich auch die NEON abonniert. Für mich ist Print noch nicht tot, ich blätter & lese gerne in Magazinen/Zeitschriften.

    Liebe Grüße,
    Emilie
    LA MODE ET MOI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.